Konyv: Gun Love


PRICE: FREE

INFORMÁCIÓ

NYELV: MAGYAR
ISBN: 588243642
FORMÁTUM: PDF EPUB MOBI TXT
FÁJL MÉRET: 7,80

MAGYARÁZAT:

Hand aufs Herz, wie oft funktioniert es, die allererste Seite eines Romans zu überfliegen und nicht einfach nur Lust zu haben, weiterzulesen. Sondern dass man vergisst zu atmen und felsenfest überzeugt ist, dass dieses Buch alles in den Schatten stellt, was man seit Langem in die Finger bekommen hat? Und der zitierte Satz oben am Artikelanfang, der so nüchtern ein ganzes Lebensdrama aufspannt, steht erst auf Seite zwei.

Das Leben, aus dem die jährige Pearl erzählt, kreist um ihre Mutter Margot, die dank Radioschnulzen die "ganze Universität der Liebe" mitsingen konnte. Und doch, als Eli auftaucht, ein Typ von der schlechten Sorte, passiert es: "Meine Mutter riss den Mund auf zu einem großen O und atmete ihn direkt in sich ein. Es sind Sätze wie diese, die einen sprachlos machen, so unvorhersehbar ist die Aneinanderreihung gewöhnlicher Worte. Weil Gedanken entstehen, die man noch nie hatte. Wenn man es nicht besser wüsste, würde man vermuten: Mit einer solchen Traute schreibt eine ihr Debüt.

Nun entwirft Clement ein Setting, das US-amerikanische Lebensrealitäten von heute zeigt, nüchtern, brutal, zart. Es klingt mitunter, als wären ihre Figuren Stellvertreter all jener, von denen nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten immer die Rede war, den Abgehängten.

Hier im Nirgendwo von Florida, gar nur auf dem Besucherparkplatz jenes Trailerparks, in einem Auto, in dem die Vordersitze das Kinderzimmer sind. Clement zeigt ein Mädchen, das weißer ist als weiß, Menschen ohne Schulabschluss, Frauen, die als Teenager Mütter wurdentraumatisierte Veteranen, Mexikaner, die mit Waffen handeln und nur eins wollen: zurück. Besucherparkplatz, Auto, Wohnwagen: lauter Transiträume, nicht gedacht, um zu bleiben.

Hier stecken die Menschen fest, aber ihre Würde wird nie in Frage gestellt. Klavierkonzert hämmert, lauter Reste aus ihrem früheren Leben, in der weitläufigen Villa ihrer Kindheit und Jugend. Die Leute in den Wohnwagen sind ihre Familie. Die Frage nach Vertrauen oder Misstrauen stellt sich nicht. Als Pearl in zwei, drei Schüben immer weiter weg katapultiert wird aus ihrem Auto-Kosmos, bricht diese Weltordnung zusammen.

Sie merkt nicht, dass es passiert. Weil ihr die Erfahrung fehlt, Vertrauten zu misstrauen. Und Unvertrautem zu trauen. Zuerst fliegt sie wegen Eli aus ihrem Wagen-Zuhause. Dann verliert sie ihre Mutter ganz. Und landet in einem Leben, in dem Einsamkeit bedeutet, vor einer Tüte mit 17 toten Mobiltelefonen und Aufladekabelsalat zu sitzen, von jeder Pflegefamilie eins, aber nicht mehr zu wissen, welches zu welchem Kurzzeit-Zuhause gehört.

Ein Leben, in dem eine Jährige feststellt: "Jetzt kennt mich niemand mehr. Zum Inhalt springen. Icon: Menü Menü. Pfeil nach links. Pfeil nach rechts. Suche öffnen Icon: Suche. Suche starten Icon: Suche. Icon: vergrößern.

Titel: Gun Love. Herausgeber: Suhrkamp Verlag. Seitenzahl: Autor: Clement, Jennifer. Bei Amazon bestellen Icon: amazon. Bei Thalia bestellen Icon: thalia. Icon: Der Spiegel. Mehr lesen über Pfeil nach links. Teilen Sie Ihre Meinung mit. Melden Sie sich an und diskutieren Sie mit Anmelden Pfeil nach rechts.

Empfehlen Drucken Merkzettel Kommentieren. Gebraucht bei Abebooks. Aus dem Englischen von Nicolai von Schweder-Schreiner. Vierzehn Jahre stehen die beiden jetzt schon am Rande eines Trailerparks irgendwo in Florida. Draußen vor der Windschutzscheibe ist die Welt den Waffen verfallen: Kinder wachsen mit Pistolen statt Haustieren auf, Schießübungen immer und überall, mal Alligatoren, mal den Fluss, mal Polizisten im Visier, und sonntags sitzt man beim Gottesdienst mit der geschulterten Schrotflinte in der ersten Reihe.

Bis ein schöner Mann und seine Pistolen alles verändern …. In Kooperation mit den Verlagen Info :. Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, Was eine Welt voller Waffennarren im Effekt bedeutet, kann ihm die Autorin anhand der Geschichte ihrer Heldin Pearl, deren Mutter erschossen wurde, als sie vierzehn war, annähernd begreiflich machen. Wo Waffen statt Liebe regieren, ist der Widerspruch zwischen der Illusion der Hingabe und der tödlichen Realität radikal, stellt Zähringer fest, der Clements Figurenzeichnung in dieser Hinsicht für gelungen hält.

Gewalt und Ohnmacht prägen die Charaktere, erklärt Zähringer. Literarisch scheint ihm das authentisch und überzeugend inszeniert. Eine moralische Instanz aber bietet der Text nicht an, warnt er. Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk, Reinste Seelenpoesie! Auch Jennifer Clement beherrscht den Ton, erfahren wir von Watzka, sie erzählt in ihrem Roman von einem jungen Mädchen, das mit seiner Mutter in einem alten Ford Mercury wohnt, am Rande einer Trailerpark-Siedlung, in der sich außerdem noch waffendealende Pastoren, mexikanische Schmuggler und traumatisierte Kriegsveteranen tummeln.

Beeindruckend findet der Rezensent, wie Clement die "hauchzarte" Mutter-Tochter-Geschichte auch sprachlich kontrastiert mit der Welt der Waffen - "einer kaputten, verkommenen, im Roman durch und durch männlichen Welt". Ja gut, ein wenig klischeehaft sei das vielleicht alles, räumt Watzka ein, aber alles in allem findet er diesen Roman stark und lesenswert.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk Kultur, Was als "zarte", ja "filigrane" Geschichte einer intimen Mutter-Tochter-Beziehung beginnt, bekommt ein wenig Schlagseite in Richtung Kitsch als Pearl mit Hilfe von Waffenhändlern über die mexikanische Grenze flieht, meint die Kritikerin.

Dennoch: Ein erschütternd "alltagsnahe" und erfreulich urteilsfreier Einblick in eine fremde Welt, meint sie. Rezensionsnotiz zu Die Zeit, So hat Clement in Mayers Augen ein brillantes Milieuporträt verfasst, das aber durch die Perspektive der Schülerin alles andere als nüchtern, sondern mit einer plappernden Sentimentalität erzählt sei. Ein ergreifender Roman über die amerikanische Unterschicht, meint die Rezensentin.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wenn ihm die amerikanische Autorin hier von einem Mutter-Tochter-Gespann erzählt, das harmonisch in einem Autowrack auf einem heruntergekommenen Trailerpark lebt bis das Unglück in Form verschiedener gewalttätiger Männer einzieht, erscheint ihm der Roman wie eine Mischung aus Countrysong, mexikanischer Telenovela und Dickens-Melodram. Brutale Schießereien und Morde finden sich hier ebenso wie Romantik, gelegentlich auch Kitsch, meint er. Einen hintergründigen Blick auf amerikanische Waffenliebe attestiert er der Autorin außerdem.

Vor allem aber lobt er die poetisch schlichte, von Nicolai Schweder-Schreiners gekonnt ins Deutsche übertragene Sprache, mit der Clement von Ausgestoßenen erzählt. Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, Interessiert liest sie alles, was über sie und ihr Buch geschrieben wird, beflissen nimmt sie für die Kritik ihren eigenen Roman auseinander, zitiert, deutet und erklärt, so der Rezensent, der Clement für seine Besprechung getroffen hat.

Recht hat sie, findet Jekal, denn es sei ein hervorragendes Buch, eine "poetische Auseinandersetzung mit der Waffenliebe" der Amerikaner. Im Mittelpunkt steht die Geschichte eines Mädchens, das mit seiner Mutter in einem Auto auf einer Mülldeponie lebt, bis ein Mann mit Gewehr bei ihnen auftaucht.

Aus seiner Sicht ist Roman erzählt - eine lyrische Stimme über unfassbare Gewalt, so der beeindruckte Rezensent. Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, Was durch die Augen des Kindes mit träumerischen Formulierungen durch die rosarote Brille erzählt wird, landet letztlich auf dem harten Boden des sozialen Realismus, so Baron. Zu einem abschließenden Urteil scheint der Rezensent nicht gekommen zu sein.

BuchLink: Aktuelle Leseproben. Sie ist aber auch alle Frauen, denn die…. Die Geschichte eines Helden. Noah Klieger war 13, als er sich während der deutschen Besatzung Belgiens einer…. Plötzlich sitzt da diese Frau an einem Ecktisch neben der Bar, und du hast keine andere Wahl….

Wir leben inmitten einer kapitalistischen Aufmerksamkeitsökonomie, die unsere Sinne und unser politisches Bewusstsein verkümmern…. Alle aktuellen BuchLink-Leseproben finden Sie hier.